withering.to.death






Portfolio. Bleh.

-



Es ist irgendwie triggernd, und irgendwie auch nicht.
Meine Gedanken sind irgendwie zwiegespalten, wie so oft.

Ja? Nein? Ja? Nein?

Momentan habe ich solche Situationen nicht, vielleicht pendelt sich das, wie so manch andere Dinge, "von selbst" ein. Immerhin kam ich aus der "TIEFER!"-Phase fast 'direkt', bzw. nicht wirklich viel später, zumindest fast direkt in die "aufhören"-Phase.
Auch wenn ich sagen muss, dass ich nicht wirklich weiß was ich will. Eigentlich ist mir meist so vieles egal, und zum zweiten bin ich z.T. für mich selbst anscheinend in diesem seltsamen "Wettbewerb" drin, denn irgendwie denke ich immer noch, dass meine Narben es nicht wert seien, aufzuhören, dass es erst breitere, viel breitere geben müsse, damit ich sagen kann, ... ja, was? Ich weiß es nicht.

Ich finde schon, dass es irgendwie so ist, dass man einen Teil seiner Selbst damit aufgibt, zumindest bei mir. Einen Teil seiner eigenen, kranken Welt, in der man nur alleine lebt, und ich z.B. meist unten im kleinen, fensterlosen Bad, im künstlichen, recht dunklen Licht, mit routinierter Handlung. Laienhaft, aber routiniert.

Ich seh mir immer noch diese Seite an, und meine Gedanken schwingen irgendwie um. Ich weiß nicht woher das kommt, dass ich im einen Moment irgendwo im Kopf das Bedürfnis habe, wieder anzufangen, und mir scheinbar im selben Moment im Kopf ein kleiner Schauer um die Gedanken kreist.

Ich liebe meine Unentschlossenheit.

5.8.10 23:27


Manchmal



ist das einzige, was mich davon abhält, wieder anzufangen, die einzige Person, die die Wunden wahrscheinlich sehen würde.

Ohne weiß ich nicht wo ich stehe - irgendwo weiß ich aber auch, dass es mit nicht anders wäre, auch wenn man für kurze Zeit ... ablassen kann von allem, was um einen herum geschieht, oder eben von den Problemen, die man sich selbst bereitet.
Man hat für kurze Zeit etwas - etwas, das eigentlich gar nichts ist, sich aber so anfühlt, solange man nicht aufhört. Denn erst dann merkt man, dass man während dieser ganzen Zeit nie etwas hatte.

Ich hätte gestern vielleicht sogar wieder angefangen, wenn ich diese eine Person nicht hätte. Ich weiß nicht woher genau dieses Verlangen manchmal kommt.

Gestern hätte ich sie so gern bei mir gehabt, anstatt allein zu sein. Schon seltsam. Wenn man zu lang aufeinander hängt, nervt man sich nur noch gegenseitig oder weiß nicht mehr richtig was mit dem anderen anzufangen, und sobald man mal ein, zwei Tage ohne einander ist, kommt es einem (mir zumindest) direkt wie eine halbe Ewigkeit vor.

3.8.10 07:51


Es gibt irgendwie immer mehr Dinge, wegen derer ich wieder anfangen würde. Aber ich mach es nicht, und ehrlich gesagt fühlt sich gerade das in einigen Momenten so richtig scheiße an.
27.7.10 10:39


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Img by
« 
Image by sugarock99
Optimiert für Mozilla Firefox
Ohne ClearType
Gratis bloggen bei
myblog.de